TheaterZittau

Sławomir Mrożeks Farce »Auf hoher See« feiert am 16.02. Premiere am Zittauer Theater

Am Samstag, dem 16. Februar, um 19:30 Uhr feiert die abstrakt-politische Farce »Auf hoher See« Premiere am Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau. Über Debatten, große Reden und Diskussionen versuchen drei Schiffbrüchige ihr Leben zu behalten, bis es schließlich in eine bitterböse Parabel auf Macht, Intrigen und die Manipulierbarkeit des Menschen übergeht. Mit von der Partie ist unser kaufmännischer Geschäftsführer Caspar Sawade, als dicker Schiffbrüchiger. Das sollte man sich nicht entgehen lassen.

In Sławomir Mrożek grotesk-satirischer Farce »Auf hoher See« geht es einem von drei Schiffbrüchigen an den Kragen. Steht nur die Frage im Raum: Wer darf sich zum Wohle aller opfern? Schnell ist beschlossen, dass ein Wahlkampf die Entscheidung bringen soll. Drei Typen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, schalten in den Kampfmodus um. Ganz diplomatisch geht es dabei nicht vonstatten und logische Argumentationen werden mit der Zeit überbewertet.

Der polnische Autor Sławomir Mrożek schuf mit »Auf hoher See« eine außergewöhnliche Farce, die die Lügen, Halbwahrheiten und rhetorischen Winkelzüge aufs Korn nimmt, die Tag für Tag in Parlamenten weltweit geäußert werden. Unter dem Deckmantel einer demokratischen Abstimmung geht es um nicht weniger als das nackte Überleben unter Kannibalen. Der Schauspieler und Regisseur Grzegorz Stosz, selbst Landsmann Mrożeks, wird das Stück inszenieren. Dabei setzt er darauf, eine Verbindung zur heutigen politischen Debattenkultur herzustellen. Bühne und Kostüme stammen von einem Tschechen: David Marek hat zuletzt in Zittau die Bühne für die Uraufführung »Der Fleck« gestaltet, nun stattet er »Auf hoher See« aus.

Handlung

Mitten in den Weiten des Ozeans treibt ein kleines Boot, in das sich drei Überlebende einer Schiffskatastrophe gerettet haben. Doch an Proviant mangelt es erheblich, und so beschließen die drei Männer, dass einer von ihnen sich opfern muss, um das Überleben der anderen zu sichern. Doch wem gebührt diese Ehre? Ist der Dicke nicht viel zu wichtig für die Welt, um sein Leben auf diese Weise zu lassen? Ist der Schmächtige nicht eigentlich sowieso überflüssig? Und auf welcher Seite wird der Mittlere bei der anstehenden Kannibalen-Abstimmung wohl stehen?

In ein Rettungsboot »Auf hoher See« verlegt, lässt der polnische Autor Sławomir Mrożek in seiner grotesk-satirischen Farce drei unterschiedliche Typen aufeinander los, wie man sie nahezu überall finden kann: im Arbeitsalltag wie auch in jeder Bundestagsdebatte. Appelle an die Menschlichkeit und logische Argumentationen nützen nichts mehr, wenn die drei Herren in den Wahlkampfmodus schalten und sich einander so gut wie irgend möglich zu verkaufen versuchen – und dabei jegliche Moral bereitwillig über Bord werfen.

Theater Zittau

Sa 16.02.19  19:30 Uhr – Premiere

30 Minuten vor Beginn Werkeinführung auf der Empore

im Foyer durch Dramaturg Gerhard Herfeldt

Fr 22.02.19 19:30 Uhr

So 24.02.19 19:30 Uhr

So 03.03.19 19:30 Uhr

Mi 06.03.19 19:30 Uhr – Studententag

Fr 29.03.19 19:30 Uhr

Sa 06.04.19 19:30 Uhr

Besetzung

Regie:                                                       Grzegorz Stosz

Ausstattung:                                          David Marek

Dramaturgie:                                          Gerhard Herfeldt

Regieassistenz:                                    Uwe Körner

Inspizienz:                                              Ramona Ries

Soufflage/Hospitanz:                         Konstantin Richter

Der dicke Schiffbrüchige:                  Caspar Sawade

Der mittlere Schiffbrüchige:             Klaus Beyer

Der schmächtige Schiffbrüchige:   David Thomas Pawlak

Ein Briefträger/Ein Lakai:                  Uwe Körner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.